Mit dem Rad zum Stoisser Alm Berglauf Extended


Das erste Ziel auf meiner Sommer Todo Liste habe ich erreicht. Den Stoisser Alm Lauf. Wenn auch auf Umwegen und im slowfox Tempo

Wie alles Begann

Durch eine Zerrung oder Reizung der linken  Achilles Sehne (war nicht beim Arzt) Anfang Mai konnte  ich nicht mehr richtig trainieren. Die Schmerzen waren bei jedem Schritt so groß das ich nur gehumpelt bin und nicht mehr flüssig laufen konnte. Aber irgend etwas mußte ich machen sonst geht ja gar nix mehr im Frühjahr. Durch diese Umstände war ich etwas nervös und so beschloß ich 2 Tage vor dem Rennen, mir dir Strecke wieder in Erinnerung zu rufen. Ich begann frühmorgens um 08:00 zu starten. Natürlich langsam, der Fuß war ja immer noch nicht gut und ich wollte mich nicht ganz verausgaben. Ich mußte ja auch wieder runter kommen. Ich lief also langsam los und –  naja. Wirklich gut  war das nicht. Ich schob es mal auf mein aktuelles Übergewicht. Trotzdem konnte ich den Großteil der Strecke laufen. Das gab mir Mut. Selbst das steile Schluss Stück bin ich gelaufen. Mit knapp 55 Minuten war ich zufrieden. Das würde im Rennen sicher etwas schneller gehen. Plan Erfüllt. Mit großer Freude lief ich noch weiter bis zum Gipfel und in mehreren Schleifen auf den Waldwegen wieder zum Ausgangspunkt zurück. Insgesamt 16 Kilometer und 800 Höhenmeter. Zuviel wie sich später heraus stellen sollte. Aber eine sehr schöne Strecke zum Laufen. Das leicht naßkalte Wetter an diesem frühen Morgen hat mir sehr getaugt. Ich hasse nichts mehr als bei Hitze zu laufen. Da stell ich meinen Motor ab und krieg Panik.  Bin ja auch nicht mehr der Jüngste. Am Freitag tat ich nichts mehr eh klar. Außer Grillen am Abend für 13 Personen. Inklusive Weinverkostung und Bierbegleitung. Um halb zwölf kam ich ins Bett. „Nicht Ideal“ meinte ein Freund zu mir. Er sollte Recht behalten.

Stoisser Alm 2017-Der Tag-Das Diagramm

Tag X

Da ich wegen besonderen Umständen dann kein Auto hatte am Samstag entschloß ich mich zu einem Duathlon. Rad-Laufen-Rad. Ich wollte, so mein Plan, mit dem Rad zum Start fahren. Dann den Stoisser Alm Berglauf machen, langsam runter gehen und wieder nachhause fahren. Klingt gut ist aber hart. Ich kannte vor vielen Jahren (ich  muß schon sagen vor Jahrzenten) mal ein paar Läufer die machten so was öfter und auch weiter. Einer fuhr mal von Braunau nach Bad Reichenhall, nahm am Predigtstuhl Berglauf teil und fuhr wieder nach Hause. Beides um ein Vielfaches länger. Also muß es auch bei mir passen.

Animation von Relive.cc >> https://www.relive.cc/view/1008222044

Es war heiß als ich zu Mittag los fuhr, Dreißig Grad mögen es wohl gewesen sein. 25 Kilometer bis nach Anger, lauf Google in 1:20 zu schaffen. In einer knappen Stunde war ich dann drüben. In Anbetracht der Höhenmeter, der Hitze, Meinem Trainingszustand und dem Rad eine gute Leistung. Ich holte mir die Startnummer. Alle anderen außer mir waren ausgeruht und fast alle leichter als ich. Kein gutes Omen. Aufwärmen mußte ich mich nicht mehr. Sofort nach dem Startschuß wußte ich das es keine gute Zeit werden würde. Die ersten beiden Kilometer leicht steigend. Hier war es schon sehr heiß. Ich hasse das, wie schon erwähnt. Nach den ersten 15 Minuten ging es in den Wald hinein, etwas kühler aber steiler. Da das nichts mehr werden würde heute, beschloß ich zu gehen. Die Biker mit E-Motor strafte ich mit einem gleichgültigen und herablassenden Blick. Ich hielt einigermaßen Kontakt zu den wenigen die in meinem Zeitbereich unterwegs waren. Viele waren das nicht und das Schlußauto sah ich auch noch nicht. Wenigstens etwas positives. Nach 50 Minuten war ich beim letzten Steilstück. Mir kamen schon die ersten Finisher herab laufend entgegen. Das mag ich gar nicht. Ein Blick zurück und ich sah das nur noch einen Läufer hinter mir war und das Schlußauto . Weit weg, aber ich sah es!
>> Dieser Trip auf Strava

Grande Finale

Die Ziel vor Augen, die letzten  200 Meter vor mir, die Terasse bei der  Stoisser Alm Hütte war voll mit den vor mir gelandeten Läufern. Also fast alle. Der Sprecher schrie noch voller Motivation ins Mikro: „ Lauf Bua Lauf, nimma weit“ . Ich tat was er befahl. Das Publikum dankte es mir mit frenetischen Beifall. Ich lief cool durch den Zielbogen. „Super gemacht!“ sagten einige. Die  haben aber auch keine Ahnung. Ich trank 3 Becher Iso, umrundete die Hütte und lief langsam wieder ins Tal. Zu gewinnen gab es heute eh nix. Unten Angekommen war ich froh nicht mehr laufen zu müssen. Ich schwang mich auf mein altes Peugeut Rad, das mit den aktuell 6 Gängen und zog von dannen. Die Heimfahrt war gefühlt unendlich. Ohne Getränke und Nahrung ging kam ich ziemlich geschlaucht nach insgesamt 04:03 Stunden und 64 km zufrieden und glücklich zu Hause an.

Ein wahres Abenteuer im Stil von  Sepp Resnik ging  zu Ende.

p.s Bilder gibts leider keine, aber die Animation von Relive.cc ist ja auch ganz schön

Animation von Relive.cc >> https://www.relive.cc/view/1008222044

Euer Hillrunner68

Next motivation: Stilfser Joch mit Rad und Ski im Juli wenns Wetter passt

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.