Rampa con i Companoni, cavalese 2017- das Rennen 


Italienische Qualen sind die schönsten 
Vorwort: Wer sich auf einen Bericht eines schnellen  Langlauf Amateurs freut, kann gleich aufhören zu lesen. Es kommt eine Geschichte der Schmerzen, der Qualen, der Sinnfragen, aber auch eine Kleinigkeit Spaß und Hoffnung. 
Nach der Akklimatisierung am Vortag  in der wohl schönsten Herberge im Val di Fiemme, war ich bereit für sportliche Höchstleistungen. Aber nur geistig wie sich später zeigte. Ich bekam gestern schon schwache Knie als ich die Strecke sah. Die ersten zwei Kilometer im Stadion deuteten schon auf was großes hin. Geschlafen habe ich auch nicht gut. Kein Wunder. Mit nur 30 langlauf Kilometern in den Monaten November und Dezember sowie mickrige  70 Lauf Kilometern mit fast keinen Höhenmetern war das doch eine spannende Aufgabe die ich mir selbst ausgesucht hatte. Aber Höchstleistung war auch nicht das Ziel an diesem Tag. Das Abenteuer war wichtig. Und das bekam ich ja! Für nur 25 euro Startgebühr. Viele Triathleten werden mich beneiden. 
Ich war pünktlich am Start im WM Stadion am  Lago di Tesero und fühlte mich gleich wie in einer Tiefkühltruhe. Die vielen Weltcup Profis,die schon fleißig Material testeten störten mich nicht. Nur mit Mühe konnte ich meine extrem gute Garmin ultra virb 30 am Brustgurt montieren. Klamme Finger schon vorm Rennen! Nach dem ich meine Team Kollegen Simone und Armin getroffen hatte und wir  kurz den Wettkampf besprachen stellten wir uns gleich mal hinten an. Vorne weg starten ist nicht gut, aber wäre im Nachhinein betrachtet auch schon egal gewesen. Um 09:29 teilte uns der Stadion Sprecher  mit das es noch 1 Minute zum Start sei, aber irgendwie wurde das falsch verstanden. 

Das Rennen 

150 Köpfige Feld setzte sich in Bewegung und schon war die Party des Rampa con i campioni eröffnet. Ich bleibe bewusst gelassen und lege das ganze ruhig an.  Aber nur ein paar Minuten denn schon war ich in einer Hetzjagd auf der Kunstschnee Loipe. Nach den ersten 2 Kilometern im Startgelände mit ein paar pfiffigen Anstiegen ging es leicht fallend hinunter zur Talstation der Alpe Cermis Seilbahn. Ich fühlte mich wie in einer Bobbahn, mir war kälter als kalt. Die ersten Schmerzen waren eisig. Nicht lustig, wenn das so weiter geht höre ich auf. Basta. 

Der Aufstieg

Meine Team Kollegen hatte ich beim Beginn des 3 km langen Anstiegs noch im Blick. Aber nicht lange. Im Blick hatte ich umso mehr meine Pulsuhr, und die zeigte was ich fühlte. Über 160 Puls, da fällt mittlerweile meine Leistung talwärts und ich frage mich wie weit ist es eigentlich noch ist. Ja ich war erst am Anfang der Leiden. Die ersten Schlachtenbummler, Schweizer mit Kuhglocken, feuerten mich an. Aber sie wußten nicht wie es tief in meinem Körper aussah.

Nach einiger Zeit  passierte ich die nächste Zeitkontrolle, ich war noch im Rahmen. Wenn du hier zu langsam bist kannst zusammenpacken. Die Italiener wollen keine Hindernisse für die Profis. Bei der ersten von zwei 28% Rampen wurde meine Stimmung nicht besser. Mein Laufstil wandelte sich in ein Torkeln.  Skating war das nicht mehr Freunde. Gott Sei Dank waren die TV Kameras am Streckenrand nicht live. Zwischendurch  standen auch so Schneebars mit Apres ski  Musik und es duftete nach Glühwein – Herrlich. Die Wanderer und Fans neben mir waren nicht langsamer als ich. Sie waren aber nett und klatschen für mich. Da ich einige Male stehen blieb, wegen dem Puls natürlich, hatte ich Zeit und Muße hinunter nach Cavalese zu schauen.  Ein schönes Fleckchen Erde dieses Südtirol.
Da dies aber keine Pauschalreise war musste ich weiter. 

Das Ziel vor den Augen

Die 800 Meter Markierung war da und es wurde flacher, nur noch leicht steigend ging es dem Ziel entgegen. Viel schneller wurde ich aber deswegen  auch nicht mehr. Die letzten 20 Meter im Zieleinlauf waren wieder schön. Unter den objektiven Augen der Reporter der internationalen TV Anstalten kam ich nach 1 Stunde und 13 Minuten ins Ziel. Viel langsamere als mich sahen sie wohl nicht mehr. Dafür bin ich nicht Kamera gefällig in den Schnee gefallen wie die Profis nach uns. Den Zielsprint von Tour de ski Siegerin  Heidi Weng und die Ankunft meiner Landsfrau Therese Stadlober auf Rang 9 werde ich aber in guter Erinnerung halten. Klasse gelaufen Mädels. 
Auf Wiedersehen Weltcup!
Jetzt ist bei mir ein Monat Wettkampf Pause, die ich natürlich zum Trainieren nutzen werde, versprochen. Mein nächster Start ist wieder was für Normalos. Ich starte beim 25 km Mondschein Skating Langlauf in der Ramsau am Dachstein am 10. Februar. 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.