2. Langlauf Training


Am Sonntag war ich mit meinem „Lehrling“ Attila (Lauftreff Nußdorf) langlaufen.

Zuerst wollten wir am Hochberg bei Traunstein laufen. Durch die relative Windanfälligkeit und Größe des Gebiets habe ich mich für Bischofswiesen entschieden.
Hier ist man mehr Windgeschützt und kann auch kleinere Runden drehen. Die sehr schöne Loipe am Hochberg besteht aus nur einer(!) Loipe und ist 13 KM lang.
Mehr Schnee sollte auch liegen.

Attila hat erst am Samstag angefangen mit dem Langlaufsport. Er muß sich seine Lorbeeren erst verdienen 🙂
Ich bin mit ihm eine paar Kilometer gelaufen. Er hält sich tapfer!! Langlaufen ist anscheinend doch schwer zu erlernen.
Ich habs mir ja selbst beigebracht. Habe unzählige Stunden am Fernseher verbracht. Langlauf Rennen aufgenommen, Zeitlupe, Standbild..
Da kann man viel lernen. Außerdem laufe ich seit dem 16 Jahr! Bin damals auch bei Bezirksmeisterschaften (Braunau) mitgelaufen. In Höhnhart (mein Heimatort), Maria Schmolln und Schneegattern.
Bin das erstemal auf LL Ski bei einem Rennen gestanden!!! Verrückt.
Nach dem ich seinen Freund Harald Scheibner kennengelernt habe lief ich alleine weiter. Harald könnte ein Nußdorfer sein.
Ein zacher Hund. Langlauf Trainer ist er auch noch! Ich hab mich gar nicht fragen getraut. Bin in Erfurcht erstarrt.
Dafür hat er meine Klassik Ski bewundert. Einen echten Weltcup Klassk Ski sieht man nicht alle Tage.
Das nächste mal frag ich Ihn wegen meinem Stil. Ein guter, sauberer Stil bringt Geschwindigkeit und spart Kraft.
Aussehen solls ja auch noch gut 🙂

Ich bin 20 KM Skating gelaufen und 5 KM Klassisch.
Die erste Stunde waren es super schnelle (eisige) Bedingungen. Ideal. Der einsetzende Regen machten die 2 Stunde langsamer und mühsamer.
Meine Ski hatte ich noch schnell um 06:00 morgens gewachst. Stressig. Am Vorabend hatte ich noch Weihnachtsfeier! Die Gleitzone hatte ich mit HWK ÖSV Wachs prepariert. Keine HF Finish. Hatte keine Zeit mehr.
Bergab war keiner Schneller. Beim Klassik Ski hatte ich die Abstoßzone noch etwas verlängert. Da nehme ich das Grip Tape. Anwendung ist Ur Einfach. Genial.
Muß aber noch die richtige Länge finden. Setup passt noch nicht ganz.
Die Skating Session war also einsame Spitze. Freude. Fühle mich stärker als letzte Saison!?
Nach dem Wechsel auf Klassisch war ich zunächst TOTAL kaputt. Der Wechsel des Arbeitsgerätes ist hart. Zuerst konnte ich die Stöcke überhaupt nicht einsetzten. Keine Kraft vorhanden. Nach 2 KM gings besser. Leider bin ich nicht ganz schmerz frei. Aber es war zumindest besser als letzte Woche.
Muskelkater habe ich heute (Montag) keinen. Das ist schon ein Fortschritt. Der Abstoss war leider zu glatt. Da muß ich mich erst mit dem Grip Tape näher beschäftigen.
Nach 2 Stunden haben wir aufgehört. Ziemlich Blau. Wäre aber bei mehr Zeit weiter gelaufen eh klar.
Freue mich jedenfalls ein Opfer (Attila) zum Jagen gefunden zu haben 🙂

Fotos habe ich wegen dem Regen keine gemacht.
>> GPS Aufzeichung ist natürlich vorhanden. Es sind aber viele Pausen drinnen, speziell die erste Halbe Stunde mit Attilla.

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.