Austria Loppet, 6. Rennen, 42km Leutasch,Ganghoferlauf


Viel Sonne, viel Schweiß, wenig Schatten und Leutascher Frühlingsschnee

Unter diesem Motto stand der letzte Lauf zur Austria Loppet Serie. Bei sehr unterschiedlichen Bedingungen wurde die „leichte“ Strecke in Leutasch zum Härtesten der sechs Rennen. Nach 2:50 und 42 Skating Kilometern überquerte ich sehr angeschlagen die Ziellinie. Sieger Daniel Heun  (DSV) war schon nach 1:44 mit seinem Arbeitstag fertig

Vor dem Rennen

Der Wecker klingelte um 5:00. Ich schlief schlecht und wurde schon um 4:00 Uhr munter. Meine Reiseroute: Oberndorf-Salzburg-Kufstein-Innsbruck-Seefeld-Leutasch. Ich kam gegen 8:00 Uhr sehr unausgeschlafen in Leutasch an.  Aber nicht direkt beim Sportplatz. Strenge Ordner lotsten die Autofahrer im Ortsteil Weidach auf einen Parkplatz. Umsteigen in den Shuttle Bus. In der Ausschreibung stand von dem nichts. Also mußte ich umpacken. Ärgerlich! Mit einer Reisetasche, Stöcken, ein paar Ski und angezogenen Langlaufschuhen  bestieg ich den Bus. Kopfschütteln auch bei den anderen Läufern!  Ich hab ja nur ein paar Ski, aber was tun die anderen mit mehr Paaren die auch noch selbst wachsen wollen?! Unverständlich. Beim  Sportplatz bzw. Erlebnisbad war dann Endstation. Der Straßenrand  war aber doch zugeparkt. Der große Parkplatz beim Bad war leer!?  Und der Parkplatz beim Sportplatz war voll mit Läufern die wohl gestern oder heute sehr früh angereist waren. Ich hole die Startnummer, bringe meine Tasche in die Garderobe. Ich gehe mit den Ski zum HWK Wachszelt. Christian vom HWK Team hatte ich letzte Woche schon informiert, dass ich das Beste heute will!  🙂   Ich bekam auch das Beste. Das gleiche wie die Damen Siegerin Sigrid Mutscheller, 1:52 Std. Gegen  09:45 ist mein Ski fertig.  Ich beginne mich aufzuwärmen – bin begeistert. Er läuft sensationell. Ich bin eindeutig schneller als die anderen.

Das Rennen

Ich gehe erst um 10:00 in die Startzone. Die Startblöcke sind klar und deutlich getrennt. Die Euroloppet Zone ist wird aber zu klein. Immer mehr Läufer „kaufen“ sich in den 2 Startblock ein. Ich bin ja auch einer. Zu meiner Freude treffe ich noch einen alten Bekannten (Tüchler Hans aus Wals) aus der Heimat. Er steht im Elite Block. Wie er dazu kam weiß ich nicht. Er hat‘s aber verdient, 2:08 Std. Damit ist er dann doch um 40 Min. schneller als ich. Es wird immer enger im Startblock. Hinter mir herrscht italienische Aufregung. „Hallo Kurti, was ist los, bist du schon schnelle?“ Maurizio…aus Italien ist wohl  neidisch weil er in der „Sportklasse“ Feld steht. Am Ende ist er 20 Minuten schneller als ich.

Der Startschuss fällt. Ich nehme schnell Fahrt auf und freue mich über die schnellen Ski. Die erste Runde mit 5 Kilometer wird noch im dichten Pulk gelaufen.  Kaum Platz zum Überholen. Das ist mir aber egal, ich bin eh gut dabei. Die ersten Kilometer vergehen wie im Flug. Die Startnummern mit Namen machen das Rennen lustig und einprägsam. Ich fliege an Ivan, Björn, Rüdiger, Josef etc. vorbei. Mit ca. 20km/h geht’s bis zur Wende. Leicht bergab komme ich mir vor wie auf Wolke 7. Ich mache sogar Tempo in meiner Gruppe! Unwiderstehlich überhole ich Läufer um Läufer. Meinen Höhepunkt erreiche ich, als ich fünf  Atomic Fahrer hinter mir lasse.  Die erste Hälfte des Rennens verläuft im Schatten. Die Loipe ist im eisigen schnellen Zustand. Nach  17 KM geht’s über eine Brücke auf die andere Seite des Tals. Auf die „Sunnseit‘n“. Hier ist es frühlingshaft warm. Mit einem Schlag ändert sich der Charakter des Rennens. Ich komme nur noch langsam voran. Ich werde wieder überholt. Von Ivan, Björn, Rüdiger  etc. Das ist nicht lustig. Jetzt geht’s die restlichen 25 KM bergauf! Das vermeintlich leichte Streckenprofil wird zum Bumerang. Wo’s runter geht, geht’s auch wieder rauf. Meine Beine werden immer schwerer.  Das erste Mal während der sechs Rennen muss ich schwächebedingt stehen bleiben. Ich versuche meine Kräfte zu bündeln, zu sammeln. Ich bin plötzlich ausgelaugt. Der Ski ist Ok. Sicher nicht ideal. Das sagt mir nach dem Rennen mein HWK Mann. Einfach so. Schonungslos. „Mein Ski ist ja nicht aus einer Rennserie…habe ja nur einen von der billigen Stange„, sagt Christian mein HWK Wachsmann. Bei Kilometer 28 geht’s nochmal am Ziel vorbei. Ich bin jetzt 1:44 unterwegs. Daniel Heun auch. Er ist gerade an mir vorbeigelaufen. Er ist beim Zieleinlauf! Ich beim sehr langen letzten Teil.

Der letzte  Abschnitt verläuft leicht steigend bis zum Höhepunkt der Strecke. Da jetzt eh schon alles gelaufen ist, spekuliere ich sogar mit einer Einkehr(!) bei einem der vielen Hütten am Loipenrand. Ein Radler für den Durscht. Tu dies dann aber doch nicht. Schade. Beim letzten gemeinen Anstieg mit 40 Höhenmetern quetsche ich mir ein Powergel in den trockenen Mund. Zum Nachspülen habe ich nichts dabei. Verschlinge ein paar Hände voll Leutascher Frühlingsschnee!

Beim finalen Hillclimb hat sich auch noch ein Fotograf postiert. Wieder gemein. Die zwei  letzten Anstiege werde ich wohl nie vergessen. Ich passiere das letzte Mal eine  Zeitkontrolle. Pieps. Ohne Sturz überstehe ich auch die letzte Abfahrt. Überhole wieder den Josef  🙂 Ein Skidoo mit Akja und Arzt fährt an mir vorbei. Es ist wohl nicht nur mir zu heiß.Noch 3 Kilometer. Endlich wieder etwas Schatten. Noch ein letzter steiler Anstieg. Kann ihn nicht durchlaufen. Halte kurz inne in der Mitte. Meine Augen gehen gen Himmel. Wann bin ich endlich im Ziel? Vorbei am Schwimmbad, noch 1000 Meter. Ich pflüge durch den tiefen sulzigen Schnee. Na, ja pflügen kann man das nicht nennen, eher kriechen. Um 13:15 bin ich im Ziel, offizielle Zeit:  2:49:50.

Nach dem Rennen

Ich trinke viel. Sehr viel. Bin angeschlagen. Ich sitze mich auf eine Bank in der Sonne. Links von mir gutsituierte holländische Frauen reiferen Alters.“Gouda Käserei Besitzerinnen“? Sehen aus als wären sie nur 20km gelaufen. Rechts von mir nimmt eine junge russische Schönheit Platz. Ihre Mutter  im echten Pelz versorgt sie mit Getränken, macht Fotos. Skurille Szenerie. Nach einer halben Stunde raffe ich mich auf und gehe zur Siegerehrung. Ich erkundige mich nach den Austria Loppet Finishern.  Also warte ich. Wir werden aufgerufen. Am Ende nehmen 19 Männer und eine Frau die Urkunden mit dem Gutschein für ein paar Rennski mit Bindung entgegen.
Hat das jemand fotografiert? Hätte gerne ein Foto.

>> GPS Renndetails


Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.